Wunschhotline: 0901 / 077828 (70ct/Anruf)

Verkehrshotline: 05242 / 6103030

Telefonnummer: 05242 / 61030

Bürozeiten:

Mo. – Fr. 08:30 – 16:30 Uhr

Feiertag geschlossen

Landeck

101,6 MHz
Frequenz

Imst

95,0 MHz
Frequenz

Reutte - Lechtal

93,9 MHz
Frequenz

Tannheimertal

96,2 MHz
Frequenz

Ehrwald

107,9 MHz
Frequenz

Sölden

97,1 MHz
Frequenz

Längenfeld

102,5 MHz
Frequenz

Haiming - vorderes Ötztal

106,8 MHz
Frequenz

Wipp-/Stubaital

90,7 MHz
Frequenz

Inzing

94,2 MHz
Frequenz

Innsbruck

97,0 MHz
Frequenz

Wattens

100,5 MHz
Frequenz

Schwaz

100,2 MHz
Frequenz

Jenbach

89,2 MHz
Frequenz

Achensee

104,1 MHz
Frequenz

Gerlos - mittleres Zillertal

103,7 MHz
Frequenz

Mayrhofen

102,6 MHz
Frequenz

Hintertux

89,2 MHz
Frequenz

Wildschönau

93,8 MHz
Frequenz

Wörgl

101,0 MHz
Frequenz

Kufstein

102,6 MHz
Frequenz

Ebbs

103,7 MHz
Frequenz

Scheffau

88,9 MHz
Frequenz

Kitzbühel

106,0 MHz
Frequenz

St. Johann

87,7 MHz
Frequenz

Kössen

105,4 MHz
Frequenz

Gerade on Air:

Signal
Webradio
Unheimlich Schön
Sigrid & Marina

Soeben gespielt:

  1. 11:57:Unheimlich Schön-Sigrid & Marina
  2. 11:54:Surfin' Usa-Beach Boys
  3. 11:49:Koane Männer Gibt's-La Goassn
  4. 11:45:Piazza Grande-Al Bano Carrisi
  5. 11:42:Mach Die Augen Auf-Romantik Express
  6. 11:37:Angel Eyes-Amigos
  7. 11:33:Es Wird Schon Wieder Werdn-Ossi Huber & Band
  8. 11:27:Das Kann Kein Zufall Sein-Andrea Berg
  9. 11:25:Kisses Sweeter Than Wine-Jimmie Rodgers
  10. 11:20:Mein Schatz Vom Arbeitsplatz-Edi & Friends
  11. zur Titelsuche Hier gehts zur Titelsuche

0901/07 78 28 (70ct/Anruf)
MO - SA: 18:00-20:00

Sonntag, 30. Juni 2019

* Neßler ist Spitzenkandidatin der Tiroler Grünen

* Cobra-Einsatz in Innsbruck

* Wärmster Juni der Messgeschichte

Barbara Neßler ist Spitzenkandidatin der Tiroler Grünen für die Nationalratswahl im September. Die 28-jährige Grüne Innsbrucker Gemeinderätin hat sich gestern in einer spannenden Stichwahl bei der Landesversammlung der Grünen mit 51,2 Prozent gegen Stefanie Gartlacher durchgesetzt. Neßler tritt jetzt also auf dem Listenplatz 1 an. Auf dem zweiten Platz kandidiert nach der gestrigen Abstimmung der ehemalige Landtagsvizepräsent Hermann Weratschnig.



Auf der A12 Inntalautobahn auf Höhe Ampass hat gestern Nachmittag plötzlich ein Oldtimer zu brennen begonnen. Der 73-jährige Lenker aus Deutschland hat während der Fahrt bemerkt, dass Rauch aus dem Motorraum kommt. Er ist auf dem Pannenstreifen stehen geblieben und das Auto hat zu brennen begonnen. Insassen und Gepäck konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen – der Sachschaden ist allerdings enorm.  



38 Prozent aller Unfälle auf Österreichs Straßen sind auf Ablenkung oder Unachtsamkeit zurückzuführen. Ablenkung ist damit nach wie vor die häufigste Unfallursache. Obwohl es seit mittlerweile 20 Jahren ein gesetzliches Handyverbot am Steuer gibt – werden immer noch zahlreiche Handysünder erwischt. Allein in Tirol waren es 2017 beispielsweise über 10.000 Lenker.


„Handy-Telefonieren beim Fahrzeuglenken ist kein Kavaliersdelikt. Autofahrer, die mit dem Handy am Ohr während des Autofahrens telefonieren reagieren so schlecht, wie Alkolenker mit 0,8 Promille. Das heißt dann konkret, dass man verspätet auf Gefahren reagiert und dass es dadurch zu Verkehrsunfällen kommen kann.“


So Christian Gratzer vom Verkehrsclub Österreich. Er fordert, dass Handy am Steuer ins Vormerksystem aufgenommen werden soll.



Am heutigen 30. Juni zieht die ZAMG Bilanz über den abgelaufenen Juni und jetzt ist es offiziell: Es war der wärmste, sonnigste und trockenste Juni der Messgeschichte. Im heurigen Juni hat es auch gleich zwei neue Hitzerekorde gegeben. Am Dienstag sind an der Universität Innsbruck erstmals 36,7 Grad gemessen worden. Dieser Rekord ist aber schon bald überboten worden und zwar bereits am nächsten Tag: Schweißtreibende 37,5 Grad sind am Mittwoch bei der Wetterstation in Imst gemessen worden, in Landeck waren es 37,1 Grad und in Innsbruck 37 Grad. Insgesamt war es im Juni um über vier Grad wärmer, als in einem durchschnittlichen Juni Monat. Es war aber nicht nur ein ausgesprochen warmer und sonniger Juni, es war auch sehr trocken: im Vergleich zu den anderen Juni-Monaten hat es im Juni um 64 Prozent weniger Niederschlag geben.



Seit letzter Woche gelten für den Ausweichverkehr Fahrverbote auf den niederrangigen Straßen im Mittelgebirge bzw. im Wipptal. Ab nächster Woche kommen zusätzliche Verbote und Dosierampeln im Raum Reutte und Kufstein dazu. Die Exekutive ist auch dieses Wochenende wieder an allen neuralgischen Punkten präsent, und die Bilanz fällt bisher äußerst positiv aus – die Verkehrsteilnehmer haben offenbar viel Verständnis für die gesetzten Maßnahmen:


„Wir haben die Erfahrung gemacht, dass diejenigen, die von den Hauptrouten abgefahren und Nebenrouten angesteuert haben, gegenüber den Polizisten für diese Maßnahmen bzw. für die Rückweisungen sehr verständnisvoll waren. Es hat nur ganz wenige Fälle gegeben, wo Autofahrer oder Motorradfahrer ihren Unmut kundgetan haben.“


Sagt der Leiter der Landesverkehrspolizei, Markus Widmann. EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc drängt in Sachen Fahrverbote in Tirol jetzt auf eine einvernehmliche Lösung. Sie will den Streit schlichten und hat deshalb, wie gestern bestätigt worden ist, die Verkehrsminister von Österreich, Deutschland und Italien zu einem Krisengespräch nach Brüssel eingeladen. Landeshauptmann Günther Platter hält allerdings an den Fahrverboten fest – er fordert Gespräche über eine Korridormaut.



Ein Motorradfahrer hat gestern auf der Achenseebundsestraße bei Jenbach die Kontrolle über sein Motorrad verloren. Der 23-jährige Österreicher ist gestürzt und frontal gegen eine Felswand gekracht. Der Mann ist schwer verletzt worden. Am Motorrad entstand Totalschaden.



Cobra-Einsatz gestern in Innsbruck: Eine Frau soll von einem 46-Jährigen Österreich in einer Innsbrucker Wohnung festgehalten, gewürgt und mit einer Schusswaffe bedroht worden sein. Sie ist aus der Wohnung in ein Lokal geflüchtet und hat die Polizei verständigt. Der Mann konnte festgenommen werden. Eine Schusswaffe sowie 50 Patronen konnten sichergestellt werden – gegen den Mann ist vorläufig ein Waffenverbot ausgehängt worden. Er wird auf freiem Fuß angezeigt.



Und der Kundler Traktorenhersteller Lindner hat im vergangenen Jahr 2018 rund 1.200 Traktoren und Transporter hergestellt. Das Unternehmen hat damit seinen Umsatz um vier Prozent auf 79 Millionen Euro steigern können.